CircEcon (Machbarkeitsstudie)

Die Lausitz wird zum international anerkannten Zentrum der Kreislaufwirtschaft aufgebaut. Fachlich große Herausforderungen bestehen vor allem in den Bereichen der Faserverbundkomponenten und der hybriden Leichtbaustrukturen. Hierfür gibt es weltweit noch keine umweltfreundlichen Technologielösungen. Die TU Dresden, TU Chemnitz, TU Bergakademie Freiberg und die Hochschule Zittau/Görlitz bauen als maßgebliche Träger der Leichtbau-Allianz Sachsen hierfür eine anwendungsorientierte FuE-Infrastruktur auf, die speziell auf die Durchgängigkeit der entsprechenden Prozesse von der Aufbereitung/Aufarbeitung bis zur Wiederverwendung in möglichst geschlossenen Stoffkreisläufen abzielt. Im Fokus steht die Verarbeitung hybrider Faserverbundbauteile am Ende ihres ersten Produktlebenszyklus insbesondere aus den Bereichen Mobilität (Flugzeuge, Züge) und Energietechnik (Windkraftanlagen).